Pz.W. 780

 

Baujahr:                  1934/35

Ausbaustärke:          B 1                            

Nutzfläche:              83,61 m²

Erhaltungszustand: 60 %

 

Dieses Panzerwerk ist ziemlich leicht zu finden. Es befindet sich mitten in der Ortschaft Staropole an der Hauptstraße. Das Areal um das Pz.W. wurde vor einigen Jahren in einen sauberen Zustand versetzt und eine große Hinweistafel errichtet, jedoch war bei unserem letzten Besuch nicht mehr viel davon zu sehen.

Das Pz.W. besitzt nur eine Etage und kann trotz der Zerstörung sehr gut besichtigt werden.

Der Zugang erfolgte über zwei separate Eingänge (rechts befand sich die Entgiftungsnische), welche in die Wache führten. Hier erschließt sich dem Besucher  auch gleich das Besondere dieser Anlage. Während die flankierende Eingangsverteidigung nur aus Nahkampfscharten bestand, konnte durch eine im Wachraum frontal eingebaute Schartenplatte 10P7 die gesamte Rückseite mittels eines MG bestrichen werden. Feindseitig besaß das Pz.W. 780 einen Dreischartenturm 3P7 für ein MG und eine Kleinstglocke zur Infanteriebeobachtung 9P7. Ansonsten war die Ausstattung des Bunkers mäßig, so gab es  einen Waschraum mit Toiletten, zwei Ruheräume, einen Nachrichtenraum und einen Führerraum. Außerdem gab es noch zwei Munitionsräume und einen Notausgang. Aufgrund der Lage verfügte diese Anlage über keine eigene Strom- und Wasserversorgung und war so sehr anfällig bei einer eventuellen Einschließung.       

 

 Mitten in der Ortschaft Staropole, das     Pz.W  780.  Hier sichtbar, ein entfernter Dreischartenturm 3P7 für MG.

 

Blick auf das zerstörte Pz.W. 780 von der Hauptstraße des Örtchens Staropole

 

zurück